PM: Verkehrsuntersuchung zum Stadttunnel

Zur von der Autobahn GmbH des Bundes beauftragte „Verkehrsuntersuchung A860 Freiburg“, die am 24. Oktober veröffentlicht wurde, erklärt Chantal Kopf:

„Es ist gut, dass die Ergebnisse der Verkehrsuntersuchung nach mehrmaligen Anfragen nun öffentlich sind. Das Ergebnis ist eindeutig: Der Stadttunnel wird die Freiburger Innenstadt entlang der heutigen B31 weitestgehend vom Durchgangsverkehr befreien und schafft so riesige Potentiale für die Stadtentwicklung“, erklärt Kopf. „Denn die beiden zentralen Aspekte der Verkehrsuntersuchung sind: Erstens, auch künftig wird sehr viel Verkehr auf der heutigen B 31 durch die Stadt fließen – Befürchtungen, dass der Stadttunnel selbst wesentlich zusätzlichen Verkehr anziehen würde, bestätigen die Zahlen hingegen nicht. Zweitens, ein großer Teil dieses Verkehrs könnte unter der Erde durch den Tunnel fließen, nämlich zwei Drittel des Gesamtverkehrs und sogar mehr als drei Viertel des Lkw-Verkehrs.“

„Es bieten sich also gewaltige Chancen für den Verkehrsrückbau an der Oberfläche und damit für die Stadtentwicklung. Aufgabe der Stadt ist nun, diese Potentiale in ihren Planungen im Sinne der Freiburgerinnen und Freiburger voll auszuschöpfen. Insbesondere sollte dabei auch der Zusammenhang berücksichtigt werden, dass ein Rückbau der oberirdischen Fahrspuren in Verbindung mit dem Stadttunnel zu einer noch stärkeren Verlagerung des Verkehrs unter die Erde führt“, so Kopf weiter. „In Bezug auf die Informationspolitik im gesamten Prozess erhoffe ich mir, dass alle weiteren Schritte in der Zukunft frühzeitig und transparent mit der Öffentlichkeit geteilt werden.“

Hier finden Sie die Verkehrsuntersuchung