Meine Themen

Ich setze mich für einen grünen Aufbruch ein, mit dem wir gestärkt aus der Krise kommen und Deutschland fit für die großen Zukunftsherausforderungen machen. Meine Generation zahlt den Preis für den Stillstand der Bundespolitik – beim Klimaschutz, aber auch in der Rentenpolitik oder bei der verschleppten Digitalisierung. Mit Fridays for Future, ebenso wie in der Coronakrise, zeigen junge Menschen, dass sie Verantwortung übernehmen können. Ich setze mich seit Jahren mit viel Herzblut für eine starke Stimme junger Menschen in der Politik ein und möchte nun dazu beitragen, dass meine Generation auch im Bundestag mitentscheidet.

Klimaschutz

Die Klimakrise bedroht die Zukunft und Freiheit meiner und nachfolgender Generationen. Wir brauchen einen konsequenten Klimaschutz auf allen politischen Ebenen – nicht irgendwann, sondern jetzt. Die nächste Bundesregierung muss mit aller Kraft Maßnahmen auf den Weg bringen, die uns auf den 1,5-Grad-Pfad führen. Mit einer CO2-Bremse wollen wir Grüne Klimaschutz zur Querschnittsaufgabe machen, indem wir Gesetze an ihrer Vereinbarkeit mit den nationalen Klimaschutzzielen messen und ihre Klimawirkung entsprechend prüfen. Ein wichtiges Instrument hierfür ist aus meiner Sicht die Orientierung an einem verbleibenden CO2-Budget. Daraus ergeben sich für alle Sektoren Reduktionsziele, die verbindlich in einem Klimaschutzgesetz verankert werden und den Weg bis hin zur schnellstmöglichen Klimaneutralität flankieren müssen.

Entscheidend ist aber auch die Frage, wie wir dass alles schaffen – nämlich so, dass wir ein kopierfähiges Modell auf den Weg bringen, dem andere folgen können. Denn Deutschland alleine kann die Klimakrise nicht bewältigen. Wir müssen beweisen, dass Klimaschutz eine riesige Chance für eine zukunfsfähige Industrie und gute Arbeitsplätze ist. Deshalb müssen wir grüne Technologien voranbringen und gute Rahmenbedingungen für den Mittelstand und für Wissenschaft und Forschung schaffen.

Es braucht aber auch klare politische Leitplanken und Maßnahmen: Einen CO2-Preis mit echter Lenkungswirkung, einen Kohleausstieg bis spätestens 2030, eine massive Ausbauoffensive für die Erneuerbaren Energien, das Ende umweltschädlicher Subventionen (z.B. für den Flugverkehr), eine ökologische Mobilitätswende und eine umfassende Kreislaufwirtschaft. Weitere Grüne Konzepte für den Klimaschutz haben wir in unserem Wahlprogramm aufgeschrieben.

Die letzten Jahre haben gezeigt: Ohne uns Grüne in der Regierung geht es beim Klimaschutz nicht voran!

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit
& ein starkes Europa

Europa zeigt sich in unserer Region in direkter Nachbarschaft zu Frankreich ganz konkret im Alltag der Menschen. Zum Arbeiten, Einkaufen oder als Tagesausflug ins Elsass zu fahren – das war vor Corona selbstverständlich und muss es nach der Pandemie wieder werden. Auch jetzt sind nicht eindeutig epidemologisch begründbare Grenzschließungen abzulehnen. Für die nächsten Jahre setze ich mich für Fortschritte bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit ein. Dazu zählen ein erfolgreicher und ökologischer Transformationsprozess bei Fessenheim ebenso wie die zügige Realisierung der Bahnverbindung zwischen Freiburg und Colmar. Hier darf das Bundesverkehrsministerium nicht länger auf der Bremse stehen. Bereits als Wahlkreismitarbeiterin von Kerstin Andreae, ebenso wie für unser Landtagswahlprogramm und die Koalitionsverhandlungen in Baden-Württemberg habe ich diese grenzüberschreitenden Themen inhaltlich begleitet.

Ein starkes Europa ist eines meiner Herzensanliegen und beschäftigt mich auch als Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Europa der Grünen. Um die Europäische Union handlungsfähig zu machen, bedarf es eines Übergangs vom Einstimmigkeitsprinzip hin zur qualifizierten Mehrheit (auch in Steuerfragen), mehr Eigenmittel für die EU und eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, mit der die europäischen Staaten geschlossen eine an Menschenrechten und Klimaschutz orientierte internationale Ordnung mitgestalten können. Weitere europapolitische Forderungen gibt es in unserem Wahlprogramm.

Eine klimafreundliche Handelspolitik

Europäisch und international müssen wir auch beim Klimaschutz denken. Dazu gehören Klimaallianzen mit anderen Staaten wie den USA. Die EU muss außerdem künftig in ihren Handelsabkommen Menschenrechte und Klimaschutz verbindlich und sanktionierbar verankern – anders als etwa im geplanten Mercosur-Abkommen. In meiner Masterarbeit habe ich vierzehn Handelsabkommen mit Blick auf Regeln zum Umwelt- und Klimaschutz untersucht und kenne die gravierenden Lücken und den politischen Handlungsbedarf, um Handelsverträge zukunftsfähig zu gestalten.