PM: Chantal Kopf übernimmt parlamentarische Patenschaften für Austauschjahr

Im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) des Deutschen Bundestages und des US-Congress hat Chantal Kopf, die direktgewählte Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Freiburg, vier Patenschaften übernommen. Am Mittwoch traf sich Kopf mit Nina Streicher und Sebastian Maaß, einer Schülerin und einem jungen Berufstätigen aus der Freiburger Region, die ihr kommendes Jahr in den USA verbringen werden:

„Ich freue mich, dass ich über das PPP jungen Menschen wie Nina und Sebastian ermöglichen kann, sich Ihren Traum eines Auslandsjahres zu erfüllen und so einen Beitrag zur kulturellen Verständigung zu leisten“, erklärt Kopf. Seit 1983 gehen Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige mit dem Programm in die USA. Zeitgleich sind junge Menschen aus den USA zu Gast in Deutschland.

„In den USA möchte ich meinen Horizont erweitern und mich selbst besser kennenlernen“, sagt die sport- und musikbegeisterte Nina Streicher, die aktuell ihren Abschluss an der Hansjakob-Realschule in Freiburg macht. Außerdem gefalle ihr die Idee, „durch junge Menschen ein besseres Verständnis zwischen zwei Kulturen zu erzeugen.“ Während der Austausch der jungen Schülerin von AFS Interkulturelle Begegnungen e. V. organisiert wird, kümmert sich bei Sebastian Maaß die Cultural Vistas gGmbH um die Rahmenbedingungen. Der ausgebildete Elektroniker arbeitet in Freiburg und freut sich schon auf die Zeit in den USA: „Ich möchte mein Wissen über Politik erweitern und mich über die transatlantischen Beziehungen zwischen den USA und Deutschland weiterbilden“, sagt der junge Breisacher.

Beide eint die große Vorfreude auf das im Sommer beginnende Austauschjahr. Als Patin der beiden konnte Kopf die Stipendiatin und den Stipendiaten schon im Vorfeld miteinander bekannt machen, sodass sie sich bei ihren zahlreichen Fragen vor Beginn des Auslandsjahrs austauschen können. Weitere Fragen können die beiden auch an Henry Vallant richten – ein weiterer PPP-Stipendiat aus Freiburg, dessen Patenschaft Kopf schon im Herbst 2021 übernahm. Er verbringt aktuell sein Schuljahr in der amerikanischen Stadt Hamburg.

Damit der Austausch nicht einseitig bleibt, übernimmt Kopf auch die Patenschaft für amerikanische Austauschschülerinnen oder Austauschschüler. So war auch Audrey Dow beim Treffen dabei. „Ich mache momentan ein Praktikum in der Notfallambulanz des St. Josefskrankenhaus in Freiburg“, erzählt die junge US-Amerikanerin, die seit einem halben Jahr in Deutschland ist.

Auch die amerikanischen Stipendiatinnen und Stipendiaten sollen das Leben einer deutschen Familie kennenlernen und wertvolle Erfahrungen für ihre eigene berufliche und private Entwicklung machen. Ab Oktober 2022 werden die kommenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach einem zweimonatigen Intensivsprachseminar in Bonn bei Gastfamilien in ganz Deutschland leben, eine oder mehrere davon im Raum Freiburg. Sie werden in Freiburg bis zu den Weihnachtsferien zur Schule gehen und später zwei oder drei Praktika absolvieren.

Um den jungen Stipendiatinnen und Stipendiaten dieses besondere Erlebnis, das einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des deutsch-amerikanischen Verständnisses leistet, zu ermöglichen, werden aufgeschlossene und nette Gastfamilien gesucht. Wer nicht gleich für neun Monate ein Mädchen oder einen Jungen aus den USA bei sich aufnehmen möchte, kann nach Absprache zunächst auch einen „Schnupperaufenthalt“ für einen kürzeren Zeitraum vereinbaren. Interessenten können sich direkt an den verantwortlichen Betreuer vor Ort, Herrn Duncan Cummins unter der Telefonnummer: 0761-21114440 oder per E-Mail an dc@anglodc.de wenden.